Namibia-Jagdreise

Seit Jahren beschäftige ich mich schon mit dem Gedanken, einmal zur Jagd nach Namibia zu fliegen. Irgendwie fehlte aber immer der entscheidende Moment, um es in die Tat umzusetzen. Bis ich schließlich im Rahmen der Dortmunder Jagdmesse an einem afrikanischen Stand gelandet bin.

„Namibia, ich komme!“

Auf der Suche nach interessanten Menschen für ein JAGD TOTAL Video-Interview kam ich an den Stand von Hansi Erpf, der die Jagdfarm OTJENGA in Namibia betreibt. Und schon war alles für meine erste Jagdreise nach Afrika auf dem Weg. Aus der Nummer kam ich nicht mehr raus … wollte ich auch nicht!

Als ich das Interview mit ihm führte, kam es, wie es kommen musste, und Hansi erklärte mir, wie einfach es ist, nach Namibia zu kommen. Zeitpunkt wählen, Flug buchen! Klingt zu einfach??

Inerview-mit-Hansi-Erpf
Eine für mich folgenschwere Begegnung mit Hansi Erpf.

„Im April hätte ich ja Zeit. Machst du mir ein gutes Angebot?“

„JA, KANn ICH MACHEN!“

Hier das Video zum Interview:

So einfach, wenn man die richtigen Menschen trifft. Das hat mir sehr gefallen. Nun war es klar. Es geht zur Jagd nach Namibia. Als ich dann anschließend auch noch Hansis Sohn „Bunsi“ kennengelernt habe, war ich von den Möglichkeiten schon ziemlich begeistert. Bunsi bietet auf seiner Jagdfarm OASE neben der Jagd auch Workshops für das LONG RANGE SHOOTING und für die BOGENJAGD an.

Nachdem Hansi mir dann tatsächlich ein unwiderstehliches Angebot gemacht hat, habe ich mich direkt nach der Messe wegen eines Fluges im April erkundigt. Schnell war ein Datum gefunden, dann habe ich nicht mehr lange gefackelt und gebucht…

Bin unglaublich gespannt auf meinen Ersten NAmibia-Trip

So richtig konnte ich es nicht glauben, aber meine Vorfreude wuchs von Tag zu Tag:

  • Wie läuft das alles bloß ab?
  • Was nehme ich an Ausrüstung mit?
  • Welche Waffe ist dafür geeignet?
  • Welche Optik nehme ich mit?
  • Wie und was kann ich dort filmen?
Hans Werner Erpf
Hans Werner „Bunsi“ Erpf bietet neben der Jagd auch Bogenjagd und Long Range Shooting an.

Vielen Fragen kamen auf, und da ich bereits auf der Messe zu einigen Herstellern Kontakt aufgenommen hatte, fragte ich bei diesen nach, ob sie evtl. Interesse an einer „Kooperation“ hätten.

Und auch hier traf ich wiederum auf Menschen, die die ganze Sache unkompliziert und mit viel Leidenschaft unterstützt haben!

Doch darüber mehr im:

-> Namibia-Jagdreise Teil 2: Vorbereitung

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here